Nr. 156 – Verkehr: Herausforderungen und Chancen

bulletin_156_coverDer stetig zunehmende Verkehr prägt die Städte Afrikas, vernetzt die ländlichen Gebiete mit den Handelszentren und ist gleichermassen Voraussetzung wie Hemnis für wirtschaftliche Entwicklung. Dieses Heft befasst sich nicht allein mit den Herausforderungen, die der Verkehr an die Gesellschaften stellt, sondern wagt auch einen Blick in die Zukunft.

„Nr. 156 – Verkehr: Herausforderungen und Chancen“ weiterlesen

Nr. 155 – Bergbau und Demokratie im südlichen Afrika

bulletin_155_coverDer Run auf die Bodenschätze Afrikas war charakteristisch für die Ära des Kolonialismus; die alten Kolonialmächte wetteiferten damals untereinander um den Zugang zu den Reichtümern des Kontinents. Ein Blick auf die Entwicklungen der letzten Dekaden zeigt, dass die mineralischen und agrarischen Rohstoffe Afrikas stärker als je zuvor im Visier ausserafrikanischer Akteure stehen.

Das Redaktionskomitee bedankt sich herzlich bei allen, die zum Entstehen dieses Hefts beigetragen haben. „Nr. 155 – Bergbau und Demokratie im südlichen Afrika“ weiterlesen

Nr. 154 – Green Grabbing: Naturschutz zu welchem Preis?

bulletin_154_coverEine grüne Wirtschaft, der Schutz der Natur, die Erhaltung der Artenvielfalt – all dies sind Ziele, die die meisten von uns hochhalten. Doch wie dieses Heft an verschiedenen Beispielen aufzeigt, haben Massnahmen zur Erreichung dieser Anliegen oftmals schwerwiegende negative Folgen für die Menschen in den betroffenen Gebieten.

Das Redaktionskomitee bedankt sich herzlich bei allen, die zum Entstehen dieses Hefts beigetragen haben. „Nr. 154 – Green Grabbing: Naturschutz zu welchem Preis?“ weiterlesen

Nr. 153 – Soziale Bewegungen

bulletin_153_coverDie Idee für dieses Themenheft entstand im Rahmen eines Doktorandenworkshops am Zentrum für Afrikastudien Basel, in dem sich die TeilnehmerInnen mit sozialen Bewegungen aus sozialwissenschaftlicher Perspektive auseinandersetzten. Im Zentrum stand die Frage, inwieweit die mediale Berichterstattung und die Art und Weise, wie die heutigen Bewegungen durch die Wissenschaft konzeptualisiert werden, deren Gestalt prägen. Welchen Einfluss hat die Haltung der Forschenden zu den Protestierenden auf ihre Wahrnehmung und welches Verständnis von Zivilgesellschaft liegt dieser Haltung zu Grunde? Zwei der Beiträge im vorliegenden Heft (Joschka Philipps und Ineke van Kessel) basieren auf den Beiträgen zum Workshop. Sie werden ergänzt durch einen Beitrag von Lisa Rimli zu Protestbewegungen in Angola.

Das Redaktionskomitee bedankt sich herzlich bei allen, die zum Entstehen dieses Hefts beigetragen haben. „Nr. 153 – Soziale Bewegungen“ weiterlesen

Nr. 152 – Guinea Conakry

bulletin_152_coverDie vorliegende Ausgabe des Afrika-Bulletins befasst sich mit der jüngeren Entwicklung Guineas. Dieses westafrikanische Land stand bis jetzt nie im Fokus des Afrika-Bulletins. Doch die Entwicklung Guineas ist spannend. Als Frankreich 1958 in seinen afrikanischen Kolonien Volksabstimmungen über den künftigen Status durchführte, optierte Guinea als einzige Kolonie für die vollständige Unabhängigkeit. Mit der Ausrufung der Republik am 2. Oktober 1958 kam es zum Bruch mit Frankreich. Unter Sékou Touré verfolgte der junge Staat eine panafrikanische, nationalistische Politik. Zahlreiche Befreiungsbewegungen und Oppositionelle fanden in Guinea eine neue Heimat oder zumindest einen vorübergehenden Aufenthaltsort. Doch wirtschaftlich zeichnete sich trotz reichhaltiger Bauxitvorräte ein Niedergang ab. Das Land wurde auch zunehmend politisch instabil. Beides zeichnete Guinea in den letzten zwei Jahrzehnten. Heute scheint sich eine gewisse Stabilität eingestellt zu haben – nicht zuletzt auch nach (endlich) freien und fairen Wahlen. „Nr. 152 – Guinea Conakry“ weiterlesen

Nr. 151 – Landkonflikte im südlichen Afrika

bulletin_151_coverVor 100 Jahren wurde das Gesetz erlassen, mit dem die schwarze Mehrheit der südafrikanischen Bevölkerung entrechtet und ihr ein Bruchteil des Landes zugewiesen wurde. Aus diesem Anlass ist das aktuelle Heft den Landkonflikten im südlichen Afrika gewidmet und gemeinsam mit KEESA, fepa und Solifonds veranstalten Afrika Komitee und Zentrum für Afrikastudien Basel (ZASB) am 15. und 16. November 2013 eine Tagung zum Thema. Im weiteren bietet das ZASB vom 6. November bis 4. Dezember 2013 einen Volkshochschulkurs an mit dem Titel Die Landfrage in Afrika. Enteignung, „Land-Grabbing“ und Entwicklungsmöglichkeiten. Gerne weisen wir in diesem Zusammenhang auch auf die Tagung Land Rush or Development by Investment. The „Land-grab“ debate in Africa an der Universität Bern vom kommenden Freitag 11. Oktober 2013 hin. „Nr. 151 – Landkonflikte im südlichen Afrika“ weiterlesen

Nr. 150 – Jubiläumsausgabe – 150 Hefte kritische Solidarität

bulletin_150_coverSeit September 1976 erscheint  das Afrika Bulletins in ununterbrochener Reihe. In dieser Zeit hat es sich stark gewandelt. Das 20 Seiten starke Jubiläumsheft blickt zurück auf diese Geschichte und ermöglicht spannende Einblicke. Die Redaktion bedankt sich bei allen, die einmal mehr zu einem attraktiven Heft beigetragen haben.

Pressestimmen zum Jubiläum von Afrika Bulletin und Komitee:
Basler Afrika-Komitee: 40 Jahre rastlose Solidarität (Online Reports, 14.06.2013)
40 Jahre Afrika-Komitee und 150. Ausgabe des Afrika-Bulletins: Kritische Solidarität im Glauben an Gerechtigkeit (Fair unterwegs, 13.06.2013).
Ein Mosaik sozialer Befreiungsbewegungen (WOZ, 23.05.2013) „Nr. 150 – Jubiläumsausgabe – 150 Hefte kritische Solidarität“ weiterlesen

Nr. 147 – Von der Befreiungsbewegung zur Regierungspartei

bulletin_147_cover2012 begeht mit dem African National Congress (ANC) die älteste Befreiungsbewegung Afrikas ihr 100jähriges Bestehen. Ein Anlass, um sich Gedanken zu machen über den oft missglückten Übergang von einer Befreiungsbewegung zur politischen Partei, zur staatstragenden Partei. Im vorliegenden Bulletin messen wir den aktuellen Puls der südafrikanischen Demokratie, die in diesem Jahr gewissermassen die Volljährigkeit erreicht. 18 Jahre nach dem viel gelobten Transfer der politischen Macht an die erste demokratisch gewählte Regierung gärt es heute in der Bevölkerung, deren Erwartungen auf ein besseres Leben nicht erfüllt wurden. „Nr. 147 – Von der Befreiungsbewegung zur Regierungspartei“ weiterlesen