Rundbrief Nr. 68, November 2016

Download: PDF (1 MB)

Editorial

In den letzten Monaten gab es eine Reihe von Demonstrationen, beispielsweise gegen die Misswirtschaft, für die Einhaltung der in der Verfassung garantierten Rechte wie Rede- und Versammlungsfreiheit oder für die Schaffung eines neuen Wahlregisters. Neu an dieser Bewegung ist, dass sich auch bis jetzt unpolitische Personen daran beteiligen und dass sich auch spontane Demonstrationen ausserhalb der Parteien gebildet haben, wie die Gruppe von 10 Personen, die zum Zeichen der Solidarität gemeinsam im Park übernachteten. Die Polizei löste die Demonstrationen, auch wenn sie bewilligt waren, teilweise mit grosser Brutalität auf, verprügelte und verhaftete die TeilnehmerInnen.

Natürlich wird gefragt, warum die Demonstrationen jetzt aufflammen. Die Bevölkerung Zimbabwes gilt als ausgesprochen friedfertig und anpassungsfähig. Ein Grund wird in der stetigen Verschlechterung der Lebensbedingungen und in der Perspektivelosigkeit gesehen. Die Leute haben nichts mehr zu verlieren. Es gilt, sich jetzt zu wehren oder nie mehr. Dewa Mavhinga weist allerdings auf die Widersprüche zwischen den Demonstrierenden und zwischen den Demonstrierenden und den traditionellen Parteien hin. Die überfällige und nötige Einigung der Opposition scheint immer noch in weiter Ferne.

Wirtschaftlich geht die Talfahrt weiter: Deflation, Stagnation, niedere Produktivität. Gleichzeitig sucht die Regierung Investoren für ihre  Minenvorhaben. Aber wer will in diesem unsicheren Land investieren? Auch in der Regierungspartei Zanu-PF gehen die Fraktions-Kämpfe weiter. Diese lähmen nicht nur die Parteiarbeit, sondern auch die der Regierung, weil die Partei eng mit der Regierung verbandelt ist. Die Horrorvision eines weiteren gefallenen Staats taucht auf.

In diesem Rundbrief bringen wir neben der traditionellen Halbjahresübersicht von Ruth Weiss unter anderem (Reise-)Eindrücke und Dokumente zur Zivilgesellschaft.

Gertrud Baud, Mitglied des Vorstandes

Inhalt:

Editorial (Gertrud Baud)
Mugabe geht nicht (Ruth Weiss)
Der Leopard hat sein Fell nicht gewechselt (Eddie Cross)
(Reise-) Eindrücke: My Three-Months‘-Stay in Zimbabwe: work with BHASO and street children (Mary Jane)
Eindrücke einer Zimbabwe Reise im Juli/August 2016 (Doris Huwyler Riedo)
Driefontein, Regionalzentrum der Immenseer Missionare (Christine und Markus Bieri)
Civil Society Press Statement on Resolving the Zimbabwe Crisis
Resolution des Europäischen Parlamentes zur Situation in Zimbabwe vom 15. September 2016
Nera organisiert Demos für Wahlreform
Social Media-driven Protest Movements in Zimbabwe (Dewa Mavhinga)
From Iron/steel Production to Iron/steel Import (Godfrey Rujeko Matewa)
Mining Revenue Flat; Gold, Platinum Output Higher
Government Begins Hunt for Missing $ 15 Billion (Nqobani Ndlovu)
Zimbabwe Miners Dig Deeper for Solutions
Zimbabwe Seeks Investors for Uranium Mine (Godfrey Marawanyika and Brian Latham)
Diamond Mine Workers Sue Chinese Employer over ‘Abuse’ (Nhau Mangirazi)
Chinese Businesses in Zimbabwe Flouting Tax Laws (Mthandazo Nyoni)
Bring Finality to Landreform (Obert Chifamba)
Literatur: Zimbabwes Diktator, die Perle, die den Glanz verlor

Rundbrief Nr. 67, Mai 2016

Download: PDF (1 MB)

Editorial

Zimbabwes ökonomische Situation verschlechtert sich weiter. Sogar den Banken geht langsam das Geld aus. Alle sprechen von Korruption und Nepotismus. Fälle werden benannt und belegt, doch dann passiert nichts mehr.

Was macht die Opposition? Die grösste Oppositionspartei MDC ist in mehrere Flügel gespalten. Ihr Anse- hen hat durch die Regierungsbeteiligung sehr gelitten, nicht zuletzt, weil sich viele ihrer Exponenten genauso bereicherten wie die Mitglieder der Regierungspartei. Nun scheint es, dass Präsident Tsvangirai wieder an Ansehen gewonnen hat. Im April gelang es MDC, in Harare eine grosse Demonstration mit über 10’000 TeilnehmerInnen durchzuführen. Die Demonstration richtete sich gegen die schlechte Wirtschaftslage und verlangte den Rücktritt von Präsident Mugabe.

In der Zwischenzeit hat auch die letztes Jahr aus der Zanu-PF ausgeschlossene Joice Mujuru eine Partei gegründet, die People First Party. Für was sie einsteht und wie gross ihre Gefolgschaft sein wird, ist noch nicht klar. Eine klare Ansage haben einige kleinere Parteien, darunter auch Mavambo/Kusile/Dawn mit Präsident Simba Makoni, gemacht. Sie streben auf die Wahlen 2018 eine stärkere Zusammenarbeit an.

Im vorliegenden Rundbrief fasst Ruth Weiss die Ereignisse
des letzten halben Jahres zusammen. Daneben beleuchtet unter anderem Eddie Cross den Zustand der Nation und Dewa Mavhinga macht sich Gedanken zum Zustand der Opposition.

Gertrud Baud, Mitglied des Vorstandes

Inhalt:

Editorial (Gertrud Baud)
Nur flackerndes Licht am Ende des Tunnels (Ruth Weiss)
Zustand der Nation (Eddie Cross)
Abduction of Itayi Dzamara (Eddie Cross)
Will an Opposition Coalition Bring Change to Zimbabwe? (Dewa Mavhinga)ZAPU Open to ZPF Coalition (Jeffrey Muvundusi)
Thousands March, Tsvangirai Urges Bob to Resign
Diamanten: „Wenn Diebe sich entzweien …“ (Eddie Cross)
Army Kicked out of Chiadzwa (Richard Chidza)
Wirtschaft: Mugabe Ruins Telecel to Punish Makamba? (Eddie Cross)
Human and Wildlife Conflict Escalates in Chipinge as Three Lions Are Poisoned to Death
Government to Sell Seized Gold (Cyril Zenda)
China: China Is Zimbabwe’s Largest Investor
China Ready to Construct New Parly Building (Veneranda Langa)
Landverteilung: Second Tokwe-Mukosi Victims’ Relocation Begins
6300 Families Face Eviction from Chiredzi Farm (Walter Mswazie)
Zivilgesellschaft: WOZA – Save Education, Save Our Children
Private Citizens’ Bill to Address 5 Brigade Atrocities (Gibbs Dube)
Driefontein Mission Children’s Home (Evelyn Nhongonhema)
Literatur: Women of Courage – Eight Life Stories

Rundbrief Nr. 66, November 2015

Download: PDF (1 MB)

Editorial

Wer geglaubt hat, Zimbabwes tiefer Fall könne nicht mehr weiter gehen, hat sich getäuscht. Die Spirale dreht sich weiter nach unten. Deindustrialisierung und Arbeitslosigkeit nehmen zu, die medizinische Versorgung und die staatlichen Dienstleistungen generell verschlechtern sich. Der Staatsbankrott droht. Aber auch die Gewalt nimmt zu. Das alles wird begleitet von einem grossen Auseinandertriften der Gesellschaft: Auf der einen Seite der mausarme Bevölkerungsteil, in katastrophalen Verhältnissen lebend, auf der anderen Seite der prunksüchtige mit Zanu-PF liierte Teil in 20-Zimmer- Villen. Dazwischen gibt es (immer noch) den nicht mit Zanu PF liierten Mittelstand, der versucht, sich durch die Misere zu lavieren.

Trotzdem gibt es immer wieder Lichtblicke: Eine Zivilgesellschaft, die sich von all dem nicht einschüchtern lässt und für ihre Rechte kämpft.

Vielleicht bahnen sich neuere Entwicklungen an. Das Militär formulierte seine Sorgen über den Niedergang der Wirtschaft und über die Grabenkämpfe innerhalb von Zanu-PF. Und Tsvangirai von MDC-T kündigte ein gemeinsames Vorgehen der Opposition an. Genaueres soll bald verkündet werden.
Über diese Themen berichten wir im Rundbrief. Ruth Weiss beleuchtet die wichtigsten Ereignisse seit dem letzten Rundbrief. Dewa Mavhinga macht uns Mut mit der Vorstellung einiger NGOs, dazu gehört auch Woza.

Wie in früheren Ausgaben des Rundbriefes bringen wir einige Analysen von Eddie Cross, sowie einige Angaben über seine interessante Biographie.

Gertrud Baud,
Mitglied des Vorstandes

Inhalt

Editorial
Zimbabwes fortschreitende Misere (Ruth Weiss)
Rimessen – Solidarität der Diaspora mit ZW (Walter Huwyler)
Fehlende medizinische Betreuung (Herbert Aschwanden)
Bedeutung der Kleinunternehmen in Zimbabwe (Eddie Cross)
Selbstzerstörungsknopf (Eddie Cross)
Cecil the Lion: lessons for land reform and elites (Ian Scoones)
Military panicks (Faith Zaba)
Tsvangirai and first family (Moses Matenga, Xolisani Ncube)
Diamond mining consolidation elusive (Taurai Mangudhla)
Work, influence of Zimbabwe‘s unsung NGOs (Dewa Mavhinga)
Woza; Pamberi Trust; Rosedale Children‘s Home;
Entführung von Itai Dzamara
Chirikure Chirikure; Literaturfestival in Harare
Jahresbeitrag, Impressum, Unsere Quellen

Rundbrief Nr. 65, Mai 2015

Download: PDF (1 MB)

Editorial

Seit Zanu-PF wieder alleine an der Macht ist, befindet sich die Wirtschaft wieder im freien Fall. Die verschiedenen und sich widersprechenden Aussagen der Regierung über weitere Landbesetzungen oder die Indigenisierung tragen nicht zur Beruhigung allfälliger Investoren bei.

Mit dem Partei-Ausschluss von Joice Mujuru, Didymus Mutasa und deren Anhängern ist Bewegung in die Parteienlandschaft gekommen, auch wenn sich sonst nichts bewegt (wie Eddie Cross schreibt). Zanu-PF ist gespalten. Die Ausgeschlossenen reklamieren für sich, die wahre Zanu-PF zu vertreten, haben den Parteiausschluss angefochten und bereiten die Gründung einer neuen Partei vor. Gleichzeitig versucht Simba Makoni, Präsident von Mavambo/Kusile/Dawn (Morgenröte), und früher unter anderem Finanzminister in der Regierung Mugabe, die zerstrittene Opposition auf einem minimalen Konsens zu einen. Wird das der Anfang vom Ende?

Im vorliegenden Rundbrief fasst uns Ruth Weiss wieder die Ereignisse des letzten halben Jahres zusammen. Weiter dokumentieren wir unter anderem Aspekte des täglichen Lebens, die Diamantenstory, Aktionen von Woza Zimbabwe, das Harare International Festival of the Arts und stellen die Schriftstellerin NoViolet Bulawayo vor.

Gertrud Baud,
Mitglied des Vorstandes

Inhalt

Editorial (1)
Chaos in Zimbabwe; Ein heisser, heikler Sommer; Es bewegt sich nichts – das Problem; Es ist alles verteilt – Zimbabwe-Reise

Parteien und Personen (9)
Makoni: Der Fisch stinkt vom Kopf; Mugabe will fall in 2018; Joice Mujuru

Wirtschaft (11)
Mnangagwa looted diamonds; Army chiefs
continue Marange plunder; Diamond merger costly

Zivilgesellschaft (14)
Itai Dzamara missing; Daily life of an ordinary Zim citizen; Police disturb WOZA loveday; WOZA and CSOs march; Freunde für Matibi: Direkthilfe

Kultur (19)
NoViolet Bulawayo; Irene Sabatini

Jahresbeitrag, Impressum, Unsere Quellen